Dr. Holger Kessler & Dr. Bianca Kessler

Zahnarztpraxis an der Oper

IMPLANTate

Künstliche Zahnwurzeln bedeuten mehr Lebensqualität

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die direkt in den Kiefer gesetzt werden und dort fest einheilen. Sie dienen als Pfeilerzahn und werden mit einer Keramikkrone ästhetisch und funktionell perfekt versorgt. Sie können aber auch dazu dienen, lockere Prothesen über Druckknöpfe wieder fest an den Kiefer zu fixieren. Sie sind also eine sinnvolle Behandlungsoption bei einem oder mehreren fehlenden Zähnen oder bei komplett zahnlosem Kiefer. Sehr gerne beraten wir Sie hierbei ausführlich.

Seit über 17 Jahren implantieren wir erfolgreich. Dr. Holger Kessler wurde damals von führenden internationalen Fachgesellschaften ausgebildet und im Jahre 2002 von der DGI (Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Implantologie) sogar dafür zertifiziert.

Durch unsere große Erfahrung mit weit über tausend von uns selbst gesetzten Implantaten können Sie bald wieder fest und kraftvoll zubeißen.

Inplantation in einem Schritt

Implantation in zwei Schritten

Kann jeder ein Implantat bekommen?

Man kann heute nahezu jedem Patienten eine Implantation ermöglichen. Die wichtigste Voraussetzung ist ein ausreichendes Knochenvolumen, damit das Implantat einen festen Halt hat. Eine Auskunft, ob eine Implantation bei Ihnen möglich ist, wird ausführlich im persönlichen Gespräch nach entsprechender Voruntersuchung erläutert.

Vor der Implantation

Vor jeder anstehenden Behandlung sollten Sie ausreichend gegessen haben, so dass Sie auch anstrengendere längere Sitzungen bei uns entspannt durchstehen. Durch die zahnärztliche Betäubung (Spritze) dürfen Sie nicht sofort danach essen, sondern müssen warten bis diese wieder abgeklungen ist.

Wir teilen Ihnen immer bereits bei der Terminvereinbarung mit, wie lange eine Sitzung dauert. Am Tag der Operation sollte ganz auf Kaffee und schwarzen Tee verzichtet werden. Der Genuss von Alkohol ist 24 Std. vor Behandlung zu meiden. Ebenso Genuss von Nikotin ist unbedingt vor und nach der Behandlung einzuschränken bzw. zu unterlassen. Nikotin hat einen äußerst schlechten Einfluß auf die Wundheilung, kann sogar die Zahnfleisch-Ästhetik bzw. das ästhetische Resultat negativ beeinflussen!

Wer blutverdünnende Medikamente einnimmt möge uns das bitte vorher melden. Gerinnungshemmende Medikamente führen zu stärkerer Blutung und zu postoperativen Hämatomen (blau-grüne Flecken für wenige Tage).

Über zusätzliche einzunehmende Medikamente informieren wir Sie rechtzeitig.
Machen Sie es sich am Tag eines operativen Eingriffes gemütlich, entspannen Sie, lassen Sie sich verwöhnen und keinesfalls stressen.

Nach der Implantation

Planen Sie sich für Ihren Zahnarztbesuch immer genügend Zeit ein. Hetzen Sie nicht zum nächsten Termin weiter. Nehmen Sie sich Zeit zu rasten, eventuell bei uns im Wartezimmer die Wange bzw. das OP-Gebiet ausreichend zu kühlen.
Unmittelbar nach dem Eingriff kann das Führen von Kraftfahrzeugen beeinträchtigt sein.

Von Spülungen in den ersten zwölf Stunden ist dringend abzuraten. Häufiges Spülen stört die Wundheilung und kann eine Nachblutung verursachen. Bereits am ersten Tag nach der Operation sollte die Mundpflege wieder aufgenommen werden, wobei aber das operierte Gebiet beim Zähneputzen ausgespart werden sollte. Die verordneten Medikamente sollten laut Anweisung eingenommen werden.

Nach der Operation kann es zu einer Wundschwellung kommen, die nach wenigen Tagen abnimmt. Feuchtkalte Umschläge vermindern Schwellung und Wundschmerz. Diese Umschläge sollten bald nach dem Eingriff begonnen werden. Wärme, Sonnenbestrahlung und schwere körperliche Arbeit bzw. Sport in der ersten Woche nach dem Eingriff sollten vermieden werden.